Skip to main content

Hund vor Zecken schützen

Gerade langhaarige Hunden sind vom Befall der Zecken betroffen. Den Hund vor Zecken schützen ist aber generell sehr wichtig und obliegt auch der Pflicht der Hundehalter. Wie kann man aber am besten den Hund vor Zecken schützen? Heute werden meist drei verschiedene Arten von Zeckenschutz für Hunde praktiziert. Zum einen werden die biologischen Mittel auf dem Markt angeboten. Sie gelten als verträglich und schonend. Weiters gibt es natürliche Mittel, welche ebenso sehr beliebt sind. Wenn das alles nichts hilft, können Hundehalter noch zu chemischen Produkten greifen. Sie sollten allerdings vom Tierarzt speziell auf die Bedürfnisse Ihres Hundes hinaus ausgewählt werden.

 

Was ist beim Zeckenschutz für Hunde zu beachten?

Wer seinen Hund vor Zecken schützen möchte, der sollte bei der Auswahl des Mittels gegen Zeckenschutz wichtige Tipps beachten. Es geht darum, den Hund mit den passenden Mitteln vor Zecken zu schützen. Es stehen grundsätzlich biologische, natürliche und chemische Mittel zur Auswahl. In dieser Reihenfolge ist auch vorzugehen, wenn Sie den Hund vor Zecken schützen wollen. Chemische Mittel sollten immer erst dann in Betracht gezogen werden, wenn die alternativen Mittel nichts nützen. Wählen Sie aber immer einen passenden Zeitraum aus um auch die Wirksamkeit des Zeckenmittels festmachen zu können. Der Tierarzt hilft ihnen auch bei der Auswahl der passenden Strategie.

 

Welche Methode ist die schonendste?

Selbstverständlich ist die natürliche Methode die schonendste Methode wenn Sie Ihren Hund vor Zecken schützen wollen. Was kann an der Benutzung von Teebaumöl, Geranienöl, Lavendelöl und den vielen anderen Möglichkeiten schädlich für Ihren Hund sein? Daher sollten Sie natürlich zunächst einmal die Wirksamkeit dieser natürlichen Mittel ausprobieren damit Sie Ihren Hund vor Zecken schützen. Gewähren Sie Ihrem Hund eine gewisse Adaptionszeit und warten Sie die Reaktion ab. Zur Sicherheit können Sie die Maßnahme auch von Ihrem Tierarzt begleiten lassen. Er kann Sie auch beraten, welche alternativen Methoden es zum Schutze Ihres Hundes gibt. Die natürliche Methode ist nur eine Methode von sehr vielen Methoden.

 

Warum sind Hunde davon so gefährdet?

Besonders Hunde mit langen Haaren sind gefährdet. Zeckengefahr bei Hunden darf nicht unterschätzt werden. Das Problem ist aber nicht nur auf Hunde beschränkt, sondern lässt sich praktisch auf alle Tiere mit langen Haaren erweitern. Aus diesem Grund kleben die Zecken sehr oft auch in Katzenhaaren. Gerade im Sommer müssen Sie daher das Fell Ihres Hundes regelmäßig überprüfen damit Sie Ihren Hund vor Zecken schützen. Dies ist allerdings nur eine Maßnahme zur Vorbeugung. Viel wichtiger ist aber auch, dass Sie den Hund vor Zecken schützen, indem Sie aktiv etwas dagegen tun. Dazu gehört zum Beispiel das Tragen von Kräuterhalsbändern. Als Alternative können Sie Ihrem Vierbeiner auch ein Bernstein-Halsband umlegen. All das sollte die Zecken fernhalten.

 

Zecken beim Hund richtig entfernen

Den Hund vor Zecken schützen können Sie sehr oft trotz der besten Vorsorge nicht. Dies bedeutet aber dennoch, dass Sie weiterhin den Hund vor Zecken schützen sollten. Selbst wenn sich der Zeck einmal festgesaugt hat. Sie müssen ihn dann jedenfalls entfernen und dabei eine genaue Anleitung befolgen. Sie beginnen damit, dass Sie das Fell Ihres Hundes an der betroffenen Stelle auseinander nehmen. Dann versuchen Sie den Zeck mit einer Pinzette zu erfassen. Hier müssen Sie aber aufpassen, dass Sie nicht nur den Kopf der Zecke erwischen sonst bleibt ein Teil des Zecks stecken. Wenn Sie den Zeck mit den Fingern entfernen möchten, dann erhöht sich das Risiko, dass Sie den Zeck nicht zur Gänze entfernen können. Es hilft auch, wenn Sie die betroffene Stelle etwas mit Öl einreiben. Sehr oft löst sich der Zeck dann von selbst.


Ähnliche Beiträge

Hundefahrradanhänger

Hund

Sicher mit Rad und Hundefahrradanhänger durch den Verkehr Vermutlich verbreiten wir hier keine großartigen „Neuigkeiten“ wenn wir Ihnen sagen, dass Fahrradfahren mit Ihrem Hund eine sehr gefährliche Angelegenheit sein kann. Die Problematik ist also durchaus bekannt. Dennoch schenken sehr viele Hundebesitzer dem Thema zu wenig Beachtung. Wir erklären Ihnen im folgenden Artikel genau, wie Sie […]

Lebenserwartung von Hunden

Hund

Die Lebenserwartung von Hunden kann durchaus variieren und hat nicht immer nur etwas mit der Größe des Hundes zu tun. Auch andere Faktoren spielen eine Rolle, etwa die Umgebung, die Aufzuchtbedingungen, die Ernährung, die medizinische Versorgung, Krankheiten und vieles mehr. Wie alt also genau dein Hund wird, das können wir an dieser Stelle nicht sagen. […]